NEWS

November - Dezember 2019

Reise nach Istanbul und Ankara

„Die Wiesbadener trauen sich wieder in die Türkei“ freute sich der Präsident über 28 Teilnehmer, doppelt so viele wie in den Vorjahren. Vom 3. bis 9. Oktober verband die Partnerschaft ihren jährlichen Besuch in Fatih mit neuen Zielen in Istanbul und Ankara. Wegen der vielen Termine fiel das übliche Sight-Seeing kurz aus. Zum Empfang der Gemeinde Fatih kamen mehrere Mitglieder dazu, die sich gerade auch in Istanbul aufhielten.

 

Gymnasium, Partner der Oranienschule, trafen wir Deutsch-lehrer Christian Bezdekowski, der uns zum Mittagessen einlud. Vorstandsmit-glied Lutz Schauerhammer hatte ein kleines Literaturfest im Istanbul Lisesi organisiert, wo Yasemin aus Wiesba-den nun Lehrerin ist. Die Aula des im-posanten Baues (Fotos unten) war gut gefüllt als der Mädchenchor des CAL sang und Schüler Gedichte vortrugen. Beides halb deutsch, halb türkisch. Der Präsident konnte der Aufforderung zum Tanz nicht widerstehen. Er dankte auch dem Direktor für den neuen Kontakt.

 

Das erst im September von der Industriellenfamilie Koc eröffnete Museum für moderne Kunst „Arter“ (=Arterie, rechts) war einen Besuch wert. Im TV-Studio des ZDF vertrat Thomas Gill den urlaubenden Leiter Jörg Brase. Danach besuchte die Gruppe das Museum im Dolmabahce-Palast (unten) mit der Wohnung des Staatsgründers Atatürks. Abends empfing der Verein zehn Istanbuler Freunde bei einem gemeinsamen Essen im Hamdi-Restaurant. Auf der abschließenden Borporustour meinte Ex-OB Helmut Müller „Ich könnte den ganzen Tag so fahren“.

 

Nach einem letzten Blick auf die Metropole Istanbul vom Camlica-Hügel aus ging es im Schnellzug „Super Tren“ mit bis zu 250 km/h nach Ankara. Ein Ausflug in das osmanische Land-städtchen Beypazari (Herrenmarkt) bot ein Bild von der alten Türkei. Am nächsten Morgen empfing uns der Gesandte Dirk Rotenberg in der Deutschen Botschaft in Ankara. Bei einer Stadtrundfahrt sahen wir Staatsgebäude der Architekten Bruno Taut und Paul Bonatz, die auch in Wiesbaden gearbeitet haben. Den Abschluss bildete ein Besuch im prächtigen Mausoleum, das der Staat Atatürk posthum geschenkt hat.

 

AKP-Fraktiionschef Zeynel Abidin Okul

IEL-Gebäude

Empfang der Stadtpolitiker von Fatih im Bürgerhaus Catladikapi

Gruppe im ZDF-Studio Istanbul mit Thomas Gill (hinten vor dem Z)

Ausstellung Together

„Ich möchte gern wieder eine Ausstellung in Wiesbaden machen“ sagte uns Nilhan, die vor fünf Jahren die Stadt mit ihrer Skulptur „Alle Wasser der Welt vereinen sich“ bereichert hatte. „Und zwar mit meiner Schwester Fetiye“. Beide sind in Istanbul aufgewachsen und haben an der Mimar-Sinan-Universität studiert. Nilhan zeigte Skulpturen aus Marmor und Metall, Fetiye primär bas reliefs.Unser Verein konnte die Galerie Kunst-Schaefer dafür gewinnen.

Der Verein belebte die Ausstellung mit einem gut besuchten Begleitprogramm: Zur Vernissage am 16.8. eröffnete Kulturamts-leiter Jörg-Uwe Funk die Ausstellung, am 13.9. las Janet Yalaza aus „Warte bis die Granatapfelbäume blühen“ und zur Vernis-sage am 27.9. zitierten die Schauerham-mers aus Goethes „West-östlichem Diwan“. Die Lesungen wurden von Ben+Yonca musikalisch begleitet. Mehrere Werke konnten in gute Hände verkauft werden.

 

 Vorstand mit Nilhan (3.v.links), Fetiye (5.v.l.), Jörg-Uwe Funk (2.v.re.)

ARCHIV

Copyright © 2014-2019 Partnerschaft Wiesbaden-Istanbul/Fatih. Alle Rechte vorbehalten. || info(at)wiesbaden-fatih(dot)de || IMPRESSUM || DATENSCHUTZ