Berufsschullehrer mit Nilüfer Türütgen und Ramiz Polat im Stadtparlament

Jugendgruppe vor dem Jugendkunstatelier in Sulukule/Fatih

Sonnenberger singen in Fatih

Bürgermeister Mustafa Demir beschenkt Chorleiter Holger Wittgen (r.)  

 

 Mustafa Demir und Tom Sommerlatte (v.l.) bei der Vernissage

Empfang der Gäste aus Istanbul im Rathaus Wiesbaden

Aktive Oranienschüler und schülerinnen mit Aysen Inci und Betül Arim in der Aula

Partnerschaftsvereine kooperieren besser

Mit Armin Klein auf dem Weinstand von San Sebastian auf der  Rheingauer Weinwoche im August 2014

Internationales Sommerfest

Arche Noah-Projekt abgeschlossen

Von links: Lehrerin des CAL, Oranien-Direktor Dr. Joachim Ackva, Dezernentin Rose-Lore Scholz inmitten der Schüler und  Vizepräsidentin Nedret Altintop (ganz rechts)

Deutsch-Türkische Lesung

Safiye Can und Erden Alkan

NEWSLETTER  2014

 

Berufsschulen treffen sich in Fatih

Sechs Lehrer der Friedrich-Ebert-Schule besuchen Mitte Oktober Kollegen des Sultan-ahmet Meslek Lisesi in Fatih. Das Fatiher Berufsgymnasium begann bereits 1868 mit der technischen Ausbildung. Sein Gebäude steht sogar auf den

Katakomben des ehemaligen römischen Hippodroms. Heute unterrichten tüchtige Lehrer in gut ausgestatteten Räumen rund 1600 Schüler. Die erwer-ben in vier Jahren ein Diplom und schließen eine betriebliche oder universitäre Ausbildung an.

Vierzehn Tage lang absolvieren die Wiesbadener Lehrer ein Auslandspraktikum an der Schule, mit der seit Juli 2014 eine Schulpartnerschaft besteht. Sie beschließen mit den türkischen Kollegen gemeinsame Schülerprojekte in der Automatisierungstechnik und der Informatik. Die internationalen Erfahrungen von Auslandspraktika sollen die Qualität des Unterrichts von multikulturellen Schülergruppen verbessern. In der Wiesbadener Schule haben mehr als 20 % der Schüler einen Migrationshintergrund. Für acht Auszubildende der Ebert-Schule werden bereits im Jahr 2015 Plätze für ein vierwöchiges Auslandspraktikum angeboten. Allein vier Plätze stellt der mittelhessische Auto-Zulieferer Konvekta in seinem Istanbuler Betrieb zur Verfügung. Auch die Werke von Mercedes Benz Türkei und EMSA zeigen vor Ort großes Interesse an Praktikanten beider Schulen. Das mehrjährige Kooperationsprojekt wird im Erasmus+ Programm der Europäischen Union gefördert. Die guten Erfahrungen mit dem Sultanahmet Meslek Lisesi, das Interesse an Auslandspraktika und nicht zuletzt die Gastfreundschaft lassen gute Hoffnungen zu. Wir wünschen viel Erfolg!

 

Jugendgruppe entdeckt Fatih

In den Herbstferien nutzt eine Gruppe von 14- bis 17-jährigen Wiesbadenern die Chance, für wenig Geld die Metropole am Bosporus zu entdecken. Auch unsere Vizepräsidentin hatte Schüler aus ihrer Schule dafür  geworben. Die „Mobile Jugend-arbeit“ des Wiesbadener Sozial-amts organisiert Besichtigungen, Begegnungen mit Schülern aus Istanbul und kreative Workshops zum Thema Demokratie. Darunter ein Besuch beim Jugendkunst-atelier in Sulukule, mit dem sich Wiesbadener Gruppen schon mehrfach trafen. Die Jugendli-chen erfinden für die Partnerschaft das Wort „WieStanbul“.

 

Sonnenberger singen in Fatih

Mitte Oktober besucht auch der Männerkammerchor aus Wiesbaden-Sonnenberg Fatih. Er tritt am 19. Oktober mit dem Frauenchor der Stadtverwaltung Fatih im Ali-Emir-Efendi-Kulturzentrum auf. A-cappella singen die Männer mehrstimmige Stücke aus Renaissance, Romantik und Moderne. Der Gesang der  Frauen wird von vielen türkischen Instrumenten begleitet. Das türkische Publikum singt die ihm bekannten Lieder begeistert mit und applaudiert stürmisch.

Auch die vorgenannte Jugendgruppe aus Wiesbaden nimmt an dem reizvollen Konzert teil.

Besuche des Deutschen Generalkonsulats und der Kulturdenkmäler in Fatih runden die erfolgreiche Konzertreise ab. Wir haben unser Mitglied Holger Schlosser, Vorsitzender des Männerchors, bei der Organisation gern unterstützt und gratulieren den Ensembles sowie ihren  Leitern Holger Wittgen und Mine Bakir herzlich zum Erfolg.

 

Gruppe 50 stellt Bilder in Fatih aus

Fatihs Bürgermeister Mustafa Demir eröff-net am 27. Oktober in der City Hall von Fatih eine Ausstel-lung der Künstler-gruppe 50 Wiesba-den. Demir nennt diese Ausstellung wichtig für die Part-nerschaft zwischen Fatih und Wiesba-den, weil kultureller Austausch entschei-dend sei, um die menschlichen Bezie-hungen zu vertiefen.

Für die Initiative zu dieser Ausstellung überreicht Demir der Vorsitzenden der Künstlergruppe 50, Ellianne Dinnendahl, die Ehrenplakette von Fatih. Fernsehen, Presse und deutsches Konsulat sind präsent. Tom Sommerlatte unterstreicht in seinem Dank an Bürgermeister Demir und seine Mitarbeiter, dass die Stadt Wiesbaden, die Spielbank Wiesbaden, die Wiesbadener Volksbank, Turkish Airlines und andere durch ihr Sponsoring diese Ausstellung ermöglicht haben. Die Ausstellung läuft bis zum 7. November 2014. (Bericht von Tom Sommerlatte, Mitglied der Gruppe 50 und unserer Partnerschaft)

 

Kurz notiert in Istanbul

 

Ehrendoktor für Mustafa Demir

Der Bürgermeister unserer Partnerstadt Fatih ist von der Universität Istanbul zum Ehrendoktor ernannt worden. Der Titel wurde ihm von Prof. Dr. Nilüfer Sezer, Dekanin der Fakultät für Kommunikation, verliehen. Wir gratulieren Dr. h. c. Demir und danken ihm und seinem Team herzlich für die den Besuchern aus Wiesbaden erwiesene Gastfreundschaft.

 

Papst in Fatih

Seine Heiligkeit Papst Franziskus besucht am 29.11. Fatih. Er feiert eine Messe in der katholischen St.-Esprit-Kirche und besucht den orthodoxen Patriarchen Bartholomäus I. Zum Fest des Apostels Andreas, Patron der Orthodoxen, ist er am 30.11. in der Georgskirche.

 

800 Jahre türkische Poesie begeistern

Empfang der Gäste aus Istanbul im Rathaus Wiesbaden

Viele Prominente, allen voran die Schirmherren Generalkonsul Ufuk Ekici (5. von links) und Oberbürgermeister Sven Gerich (Mitte), begrüßen die Gäste aus Istanbul herzlich im Festsaal des Rathauses. Nach Wiesbaden sind die Beraterin des Bürgermeisters von Fatih, Nilüfer Türütgen, die Schauspielerinnen Betül Arim und Aysen Inci sowie das Istanbuler Dichterpflänzchen Mert Ertüre gekommen. Sie nehmen aktiv teil an der dritten poetischen Berührung beider Städte, die unser Mitglied Lutz Schauerhammer organisiert, Vorsitzender des Vereins Dichterpflänzchen. Er freut sich über die Förderung des Poesiefestivals durch das Türkische Generalkonsulat, den Ausländerbeirat und unseren Verein.

Die Zuhörer sind auf eine poetische Zeitreise eingeladen, die im 13. Jahrhundert mit dem Ersten auf Türkisch dichtenden Yunus Emre beginnt und im 20. Jahrhundert mit Orhan Veli Kanik endet. Die türkischen Gedichte werden von den Schauspielerinnen aus Istanbul im Wechsel mit deutschen Gedichten der jeweiligen Zeit vorgetragen, der Part der Dichterpflänzchen. Der türkischen Lyrik werden Gedichte von Franz von Assisi, Rainer Maria Rilke, Johann Wolfgang von Goethe und anderen gegenübergestellt. Alle Vorträge umrahmt passende türkische Musik.

Am 13. September im Literaturhaus füllt ein zur Hälfte türkischstämmiges Publikum den Saal mehr als aus. Die Gedichte sind gut ausgewählt und vorgetragen und erhalten viel Applaus. Das Musik-Duo Benyonca (Istanbul/ Mainz) begeistert mit seiner Musik derart, dass die Zuhörer in den Gesang einstimmen. Die Begeisterung endet in einer türkisch-deutschen Polonaise durch die Villa Clementine.

 

Rezitatoren und Musiker im Literaturhaus

Am Montag, dem 15. September, kommt ein etwas anderes Programm in der Aula der Oranienschule zum Vortrag. Hier wirken Schüler und Schülerinnen nicht nur bei der Lesung deutscher Gedichte mit sondern stellen sie auch szenisch dar. So gelingt eine heitere Darstellung von Till Eulenspiegel. Die Musik kommt von einem Duo türkischstämmiger Jugend-licher, das ebenfalls gut gefällt. Im Publikum freuten sich viele Eltern über die Auftritte ihrer Kinder.

 

Partnerschaftsvereine kooperieren besser

Nach unserer Anregung haben sich die Vorstände der Wiesbadener Partnerschafts-vereine schon zweimal mit den Spitzen von Politik und Verwaltung  getroffen. Im ge-meinsamen Kunstsommer mit der IG Wiesbadener Galerien und bei den Jubiläen der Partnerschaften sind sich die Vereine im Jahr 2014 noch näher gekommen. So feierten wir im September die Jubiläen 50 Jahre mit Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg und 25 Jahre mit Turnbridge-Wells. Wir helfen uns bei der Verteilung von Informationen und nehmen – zum Teil aktiv - an Veranstaltungen der Kollegen teil.

Mit Armin Klein auf dem Weinstand von San Sebastian auf der

Rheingauer Weinwoche im August 2014

 

Internationales Sommerfest

Das Sommerfest des Ausländerbei-rats am 13.9. auf dem Schlossplatz ist wieder gut gelungen. Reizvolle Büh-nenauftritte und leckere Speisen von 40 Nationen locken ein großes Publi-kum an. Türkische Vereine bilden einen Schwerpunkt. Auch wir sind wieder mit einem Stand vertreten und die Besucher finden nicht nur Inter-esse an unseren türkischen Schriften und Souvenirs sondern auch an unserer Arbeit. Besonders freuen wir uns über die Besuche der Partner des Türkisch-Deutschen Poesiefestivals aus Istanbul und anderer Prominenter an unserem Stand.

 

Unser Aufritt hat auch ein wenig Schule gemacht: Der Partnerschaftsverein Ocotal/ Nicaragua hat diesmal auch einen Stand. Wir würden uns freuen, wenn, wie bei dem entsprechenden Fest in Mainz, in den nächsten Jahren noch mehr Partnerschaften auftreten.

 

KURZ NOTIERT IN WIESBADEN

 

„Hotel Westend“

Das jährliche Westendfest wird zum dritten Mal mit dem Hessischen Integrationspreis ausgezeichnet. Unser Vorstand nimmt am 5.9. gern an der Eröffnungsfeier im umgebauten Waschsalon in der Wellritzstraße teil. Das Programm von KUBIS, mit denen wir unsere ersten Besuche in Istanbul machten, ist mit rund 50 Veranstaltungen sehr ehrgeizig.

 

Ihsans Türkische Stunde

Der Ex-Hürriyet-Journalist Ihsan Gümüs sendet jeden zweiten Montag von 17 bis 18 Uhr auf Radio Rheinwelle 92,5 MHz. Er bietet sechzig Minuten gelebte Integration rund um Politik, Gesellschaft und Sport. Am 22.9. überträgt er die Aufnahme des Poesiefestivals vom 13.9.

 

Vortrag über Bruno Taut

Unser Mitglied Architekt Hans-Peter Gresser berichtet am 22.9. über den Architekten Bruno Taut. Tauts Berufslaufbahn begann um 1910 in Wiesbaden. Ihm gefiel der protzige wilhelminische Stil nicht, den Nazis nicht seine Nähe zum Bolschewismus. So ging er nach Moskau und enttäuscht weiter nach Japan und in die Türkei. Zu seinen Werken zählen die Hufeisensiedlung in Berlin und das Mausoleum Atatürks in Ankara.

 

KURZ NOTIERT IN ISTANBUL

 

Unser Mitglied geehrt

Die Wiesbadenerin Hannelore Klauer hat sich um die Gemeinde Cinarcik verdient gemacht. Der Bürgermeister des südöstlichen Istanbuler Vororts überreicht ihr eine Ehrentafel. Gewürdigt wird ihr Einsatz bei den letzten Erdbeben. Eine Delegation der evangelischen Kreuzkirche in Beyoglu, die auch der Wiesbadener Dekan Dr. Martin Mencke dieses Jahr besuchte, kommt mit dem Schiff und feiert einen Gottesdienst in ihrem Haus.

 

Fraunhofer Türkei-Tage starten

Am 25.9. treffen sich deutsche und türkische Fachleute in Istanbul zum Auftaktsymposium eines Dialog-Jahres über die Gestaltung der 4. industriellen Revolution. „Im Austausch mit der dynamischen Türkei sehen wir große Chancen, Innovationspotentiale zu erschließen“ sagt Mehmet Kürümlüoglu vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation.

 

 

Klassentreffen

Frau Schneider, Lehrerin an der Oranienschule, hat es wieder mal geschafft, einen Besuch des Cagaloglu Anadolu Lisesi aus Fatih bei der Oranienschule zu organisieren. Die Schulklasse des CAL war zum ersten Mal in Wiesbaden und konnte gleich die Fastnacht erleben. Am 4. März wurden Schüler und Lehrer der beiden Partnerschulen im Fest-saal des Rathauses begrüßt. Die Schuldezernentin Frau Rose-Lore Scholz übergab nach türkischer Sitte gern Gastgeschenke an alle. In der Woche bei Ihren  Wiesbadener Gast-eltern erlebten die 15 Besucher  aus unserer Partnerstadt Fatih auch einen Unterricht in der Oranienschule sowie Besichtigungen des Frankfurter Zoos und einer modernen Biogasanlage.

 

KURZ NOTIERT IN WIESBADEN

 

Arche Noah-Projekt abgeschlossen

Im Februar besuchten die Organisatoren des interkulturellen Projekts Arche Noah die Kleist-Schule. Armin Kretschmar von Camerata Nuova, Pfarrer Volkmar Thedens-Jekel von der Lutherkirche und unsere Vizepräsidentin sprachen mit rund 30 Schülern. Nach dem Plakatwettbewerb, den Besuchen in den Gotteshäusern der drei Buchreligionen und der Aufführung von Brittens Kirchenoper tauschten sie ihre Erfahrungen aus.

 

Unser zukünftiger Schatzmeister Ahmet Hamko

Unser Mitglied Ahmet Hamko stellte sich am 17. Februar im Rathaus mit einem Vortrag vor. Er berichtete über seine Wanderung auf dem Lykischen Pfad an der türkischen Südostküste. Seine Fotos zeigten die wilde Landschaft des Westtaurus und herrliche Ausblicke auf das Mittelmeer. Und eine durchaus genussvolle Art der Wanderung. Wir sind neugierig, ob seine nächste Tour, die er auf einem Pferderücken vornehmen will, ähnlich genussvoll wird.

Wir wünschen dem neu gewählten Schatzmeister des Partnerschaftsvereins viel Erfolg. Seinem Vorgänger, Wolfgang Jürgens, der das Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegt, danken wir herzlich für seinen Einsatz.

 

Deutsch-Türkische Kulturolympiade

Am 22. März bot einer der bundesweiten bilingualen Wettbewerbe in Lied, Tanz und Gedicht im Kurhaus ein buntes Bild. Aus Wiesbaden wurden bei den Gedichten 1. Sümeyra Nur Akol  und 2. Özge Özer. Gegen die Warnung, die Veranstaltung stehe der Gülen-Bewegung nahe, hielt OB Gerich „dass ich mir selbst ein Bild machen muss“. Erst wenn etwas nicht seinen Werten entsprechen sollte, würde er die Veranstaltung verlassen. Er ist dort geblieben.

 

Soziales Jahr für Migranten

Die Evang. Innere Mission will Migranten zur Unterstützung von Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf einsetzen. Einen Zugang zu jungen Migranten bot unsere Vizepräsidentin für Simone Denkhaus vom Freiwilligendienst am 24. März in der Wolfram-von-Eschenbach-Schule. Die Neunt- und Zehntklässler haben hier zu 85 % einen Migrationshintergrund. Frau Denkhaus warb für ein „Freiwilliges Soziales Jahr“ als Alternative zur Ausbildung.

 

Fatih trifft Klarenthal

Das Volksbildungswerk Klarenthal blickte am 28. März auf seine Bildungsreise nach Istanbul vor einem Jahr zurück. Die Bilder erinnerten an die hektische Metropole und an die stillen Prinzeninseln, wo man Quartier genommen hatte. Diesen Wohnort hat Eine in der  Gruppe so ins Herz geschlossen, dass sie von „meiner Insel“ sprach.

 

Deutsch-Türkische Lesung

Unser Verein hat zum 21. März zwei türkisch-stämmige Künstler in die Villa Clementine eingeladen. Die Über- setzerin und Dichterin Safiye Can und den publizierenden Musiker Hamdi Tanses. Beide waren uns durch ihre früheren Auftritte und Preise aufgefallen.  Der „Rote Salon“ im Literaturhaus war mit rund 35 Gästen gut gefüllt. Hier traf sich eine bunte Mischung von Menschen mit türkischen und deutschen Wurzeln. Unter den Besuchern konnten wir auch Erden Alkan, Polizeichef in der ZDF-Fernsehserie „Mordkommission Istanbul“, begrüßen.

Safiye rezitierte eigene deutsche Gedichte sowie türkische Gedichte in eigener Übersetzung und im Original. Hamdi sang so bekannte türkische Lieder, dass das Publikum einstimmte und das Treffen fast zur Folklore machte. Erden ließ es sich nicht nehmen, zu einem Impro-Duett mit Hamdi auf die Bühne zu steigen.

 

KURZ NOTIERT IN ISTANBUL

 

Filme im Goethe-Institut - Perşembe Filmleri

Jeden Donnerstag 19 Uhr zeigt das Goethe-Institut Istanbul wertvolle deutsche Filme mit türkischen Untertiteln in seinen Räumen. Kinosaal/ Sinema Salonu, Yeni Çarşı Cad. 32, Beyoğlu – İstanbul, kultur@istanbul.goethe.org

 

Mitglied besucht Fatih

Unser Mitglied Dr. Michael Germann reist mit seiner Frau Hilde vom 24. bis 30. Mai nach Istanbul. Wir wünschen den beiden gute Kontakte und viel Spaß beim Besuch in Fatih.

 

Kommunalwahlen in der Türkei am 30. März

In allen türkischen Städten haben am letzten Sonntag Kommunalwahlen stattgefunden. Das betrifft auch unsere Freunde in der Fatiher Stadtpolitik. Auch wenn die politischen Spannungen im Vorfeld eskaliert waren, konnte die regierende AK-Parti gegenüber 2009 deutlich zulegen. Sie erreichte in Istanbul 48,2 % der Stimmen, die CHP als zweitstärkste Partei 30,4 %. In Fatih dominierten beide Parteien noch stärker. In unserem Partnerbezirk kamen die AKP auf 48,6 % und die CHP auf 31,6 % der Stimmen.

 

Vortrag „Demokratie in der Türkei“

Da wir in Wiesbaden die zuletzt häufigen politischen Problemmeldungen aus Istanbul nur schwer beurteilen können, hat unser Partnerschaftsverein einen Experten für türkische Politik eingeladen. Dr. Cemal Karakas von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung ist Fachmann für die türkische Demokratie. Kurz nach der Kommunalwahl berichtete er am 1. April im Wiesbadener Presseclub vor einem großen Kreis von Interessenten. Sein recht neutraler und kompetenter Vortrag über die aktuelle Lage und die Möglichkeiten zur Optimierung  der Demokratie hat mehr Verständnis geschaffen. Bei dem kontroversen Thema blieb es aber auch nicht aus, dass von einzelnen Teilnehmern Emotionen ausgelöst wurden, die der Partnerschaftsverein nicht begrüßt hat.

 

 

Copyright © 2014 Partnerschaft Wiesbaden-Istanbul/Fatih. Alle Rechte vorbehalten. || info(at)wiesbaden-fatih(dot)de || Gestaltung: COMDES || IMPRESSUM